Anmeldung

Qualifizierender Abschluss der Mittelschule 2022

Die Prüfung findet an der Wittelsbacherschule statt. Alle wichtigen Termine sind der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Donnerstag, 24.02.22

Letzter Termin zur Anmeldung für den QA

Dienstag, 22.03.22

Infoveranstaltung für Externe 14:00 Uhr 

Montag, 09.05.22 bis 

Freitag, 13.05.22

QA Praxis: genauer Zeitplan erfolgt nach Anmeldung

Sport Theorie (90 min) und Praxis
Religion, Ethik (70 min)
Kunst Praxis (175 min) und Theorie
Englisch mündlich (15 min)
DaZ mündlich

Informatik (175 min)

Freitag,  27.05.22 bis
Freitag, 03.06.22

Projektprüfung 

Freitag, 24.06.22 Muttersprache 8:30 - 10:50 in Raum U5

Montag, 27.06.22

Englisch schriftlich 8:30 - 10:50 Uhr
(Wittelsbacher Turnhalle)

Dienstag, 28.06.22

Deutsch 8:30 - 12:15 Uhr und
DAZ 8:30 - 11:25 Uhr
(Wittelsbacher Turnhalle)

Mittwoch, 29.06.22

Mathematik Teil A 8:30 - 9:05 und Teil B 9:15 - 11:00 Uhr 
(Wittelsbacher Turnhalle)

Donnerstag, 30.06.22

GPG/NT 8:30 - 10:00 Uhr (falls Ext. mit Projektprüfung)
(Wittelsbacher Turnhalle)

Freitag, 01.07.22

GPG 8:30 - 10:00 (falls Ext. ohne Projektprüfung)

(Wittelsbacher Turnhalle)

Mittwoch, 06.07.22

Notenbekanntgabe 10:00 Uhr
(Klassenzimmer, bzw. 102 für Externe)

Donnerstag, 07.07.22
und Freitag, 08.07.22

ggf. mündliche Prüfungen

Freitag, 22.07.22

Zeugnisausgabe für Externe 10:00 - 11:00 Uhr (Sekretariat)

September/Oktober 22

Nachholtermine QA

*) Gemäß § 23 Abs. 2 MSO kann in der besonderen Leistungsfeststellung für den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule für Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache an die Stelle des Faches Englisch das Fach Muttersprache treten. Schüler, die anstelle des Faches Englisch die besondere Leistungsfeststellung zum qualifizierenden Abschluss der Mittelschule in ihrer Muttersprache ablegen möchten, unterziehen sich – auf Antrag der Erziehungsberechtigten – einem Leistungstest. Die in diesem Test erzielte Gesamtnote wird wie die Jahresfortgangsnote gewertet. Der Antrag der Erziehungsberechtigten auf Teilnahme am Leistungstest und der Abschlussprüfung in der Muttersprache muss der Schule spätestens am 1. März 2020 vorliegen. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Mittelschule mit nichtdeutscher Muttersprache, vorausgesetzt, es steht eine Korrektorin bzw. ein Korrektor für die jeweilige Sprache zur Verfügung. Die Aufgaben werden durch das Staatsministerium erstellt. Das Angebot an möglichen Sprachen ist ab Oktober 2020 auf der Homepage des StMuK einsehbar. Den Teilnehmern am Fach Muttersprache wird empfohlen, soweit möglich, an Lehrgängen in der Muttersprache (insbesondere am so genannten konsularischen Unterricht) teilzunehmen.

Organisatorische Hinweise zu den Prüfungen

 

  1. Bei Erkrankungen bitten wir um telefonische Benachrichtigung vor Prüfungsbeginn. Spätestens am Folgetag ist ein ärztliches Attest im Sekretariat vorzulegen. Andernfalls wird der verpasste Prüfungsteil mit Note 6 bewertet.

 

  1. Wir empfehlen, an Prüfungstagen keine Handys mit in die Schule zu nehmen, da wir keine Garantie für abgegebene Geräte übernehmen können. Mitgebrachte Handys verbleiben komplett ausgeschaltet in der Tasche.  Ausnahme: In der Projektprüfung können Lehrkräfte die Verwendung von eigenen Laptops und Handys (als Kamera) genehmigen. Bitte nachfragen!

 

  1. Zu allen Prüfungen bitten wir um pünktliches Erscheinen (spätestens 10 min vor Prüfungsbeginn).

 

  1. Externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer weisen sich mit einem gültigen Ausweis aus. Aktuelle Corona-Bestimmungen sind zu beachten.

 

  1. Im Falle einer Lese-Rechtschreibstörung ist ein schulpsychologisch anerkanntes Attest vor der Prüfung vorzulegen.

 

  1. Schulbücher können gegen eine Kaution von je 10,- € im Sekretariat entliehen werden.

 

  1. Hilfsmittel

 

Deutsch und DAZ

Rechtschriftliches Wörterbuch

Mathematik Teil A

keine Hilfsmittel

Mathematik Teil B

Taschenrechner, Formelsammlung (für Mittelschulen zugelassen), Zirkel, Geodreieck

Englisch Teil A und B

keine Hilfsmittel

Englisch Teil C und D

Zweisprachiges Wörterbuch

 

  1. Nachholtermine: Wer ordnungsgemäß zur besonderen Leistungsfeststellung gemeldet, aber ohne Verschulden verhindert ist, an der gesamten Prüfung teilzunehmen, kann sie vom 29.09.22 bis 04.10.22 nachholen (§ 27 Abs. 2 MSO).

Inhaltliche Hinweise zu den Prüfungen

1. Deutsch


In der besonderen Leistungsfeststellung zum qualifizierenden Abschluss der Mittelschule an der Mittelschule sowie an Förderzentren und Schulen für Kranke im Fach Deutsch teilt sich die Prüfung in die Teile A Zuhören, Teil B Sprachgebrauch – Sprachbetrachtung und Rechtschreibung, Teil C Lesen und Teil D Schreiben auf. Anders als bei den alten Prüfungsformaten sind hier keine getrennten Arbeitszeiten mehr vorgegeben. Für individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz gelten Art. 52 Abs. 5 BayEUG und §§ 31 ff. BaySchO.

Prüflinge, denen Notenschutz nach § 34 Abs. 7 Nr. 1 BaySchO gewährt wird, bearbeiten ausschließlich Teil B Sprachgebrauch „Rechtschreiben“ nicht, Teil B Sprachgebrauch – „Sprachbetrachtung“ jedoch schon. Diese sind optisch klar voneinander zu unterscheiden. Diesen Prüflingen ist für die übrigen Prüfungsteile A, B (Sprachbetrachtung), C und D Notenschutz zu gewähren, soweit die Voraussetzungen hierzu vorliegen.

 

  1. Deutsch als Zweitsprache
    Die zentrale Prüfung im Fach „Deutsch als Zweitsprache“ gliedert sich in vier Teile: Teil A Zuhören, Teil B Sprachgebrauch – Sprachbetrachtung und Rechtschreibung, Teil C Lesen und Teil D Schreiben. Anders als bei den alten Prüfungsformaten sind hier keine getrennten Arbeitszeiten mehr vorgegeben. Für individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz gelten Art. 52 Abs. 5 BayEUG und §§ 31 ff. BaySchO. Prüflinge, denen Notenschutz nach § 34 Abs. 7 Nr. 1 BaySchO gewährt wird, bearbeiten ausschließlich Teil B Sprachgebrauch – „Rechtschreiben“ nicht, Teil B Sprachgebrauch – „Sprachbetrachtung“ jedoch schon. Diesen Prüflingen ist für die übrigen Prüfungsteile A, B (Sprachbetrachtung), C und D Notenschutz zu gewähren, soweit die Voraussetzungen hierzu vorliegen.


  2. Muttersprache

Für Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache tritt auf Antrag ihrer Erziehungsberechtigten an die Stelle des Fachs Englisch das Fach Muttersprache, wenn das Staatsministerium für eine Muttersprache einen Leistungstest, dessen Ergebnis als Jahresfortgangsnote zu werten ist, und Prüfungsaufgaben anbieten kann, sofern die Schülerin oder der Schüler einen schulischen Leistungsnachweis in Muttersprache erbracht hat. 

 

2Für Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache, die weniger als sechs Jahre eine deutsche Schule und in der Jahrgangsstufe 9 das Fach Deutsch als Zweitsprache besucht haben, tritt auf Antrag ihrer Erziehungsberechtigten an die Stelle des Fachs Deutsch das Fach Deutsch als Zweitsprache. 3Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können an der besonderen Leistungsfeststellung nach den §§ 23 bis 27 auch Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Mittlere-Reife-Zugs teilnehmen; anstelle der Jahresfortgangsnoten sind die Noten des Zwischenzeugnisses in die Gesamtbewertung einzubeziehen. 

 

4Abweichend von Abs. 1 Nr. 2 wählen diese Schülerinnen und Schüler nach Satz 3 zwei der Fächer Englisch, Natur und Technik oder Geschichte/Politik/Geographie und können eines dieser Fächer durch eine Projektprüfung nach § 12 Abs. 4 ersetzen. 

 

5Schülerinnen und Schüler, die aus anderen weiterführenden Schularten nach dem Ende des ersten Schulhalbjahrs in die Jahrgangsstufe 9 der Mittelschule eingetreten sind und bei denen unter Berücksichtigung des Art. 52 Abs. 3 Satz 1 und 2 BayEUG keine Jahresfortgangsnote gebildet werden kann, können an der besonderen Leistungsfeststellung nur als andere Bewerberinnen und Bewerber nach § 28 teilnehmen.